Aktivisten reichen Greenwashing-Klage gegen KLM – POLITICO ein

Umweltorganisationen haben heute in den Niederlanden eine Greenwashing-Klage gegen KLM eingereicht und argumentiert, dass die Fluggesellschaft sich geweigert habe, „irreführende“ Behauptungen in ihrer Werbung zu verwenden.

Die niederländischen Aktivisten Fossielvrij NL, unterstützt von ClientEarth und Reclame Fossielvrij, reichten heute Morgen beim Bezirksgericht Amsterdam die Klage ein.

Sie argumentieren, dass die Kampagne „Fly Responsibly“ von KLM gegen die EU-Verbrauchervorschriften verstößt, indem sie behauptet, dass ihre Flüge die Klimakrise nicht verschlimmern werden.

Die Klage behauptet auch, dass die Vermarktung des CO2ZERO-Ausgleichsprogramms von KLM – durch das Kunden für Wiederaufforstungsprogramme und nachhaltige Flugtreibstoffe spenden können – rechtswidrig ist, ebenso wie der im Mai als „nachhaltiger Treibstoffbonus“ beworbene „Real Deal“-Rabattflugverkauf.

In einem Beweisbericht, der der Behauptung beigefügt ist, sagen die Aktivisten, dass die Fluggesellschaft nicht berechtigterweise behaupten kann, dass Spenden für solche Projekte die Klimaauswirkungen des Fliegens kompensieren.

Während mehrere Marken, darunter im Energie-, Bekleidungs- und Lebensmittelsektor, von Greenwashing-Klagen getroffen wurden, ist die heutige Klage das erste Mal, dass eine Fluggesellschaft ins Visier genommen wird.

Die Einreichung folgt auf ein vorläufiges Schreiben, das KLM während seiner Jahreshauptversammlung im letzten Monat zugestellt wurde.

„Wir haben davor gewarnt, dass wir sie vor Gericht sehen würden, wenn KLM ihre irreführende Werbung nicht stoppt“, sagte Hiske Arts, eine Aktivistin bei Fossielvrij NL.

KLM antwortete nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

Dieser Artikel ist Teil von POLITICO Pro

Die One-Stop-Shop-Lösung für politische Fachleute, die die Tiefe des POLITICO-Journalismus mit der Kraft der Technologie verbindet


Exklusive, bahnbrechende Neuigkeiten und Einblicke


Maßgeschneiderte Policy-Intelligence-Plattform


Ein hochrangiges Netzwerk für öffentliche Angelegenheiten


source site