Spiel an für die Premier League in Serbien? – EURACTIV.com


Die serbische Führung lockt sie mit Fußball und will das Balkanpublikum in ihre bevorzugten TV-Kanäle locken, die antiwestliche Narrative verbreiten, was mit den wachsenden Verbindungen des Landes zu China, Russland und Ungarn korrespondiert, schreibt Marko Milosavljevič.

Marko Milosavljevič ist Professor am Institut für Journalismus der Universität Ljubljana, Slowenien, und ein führender Forscher und Politikexperte zu Fragen der Medienpolitik auf dem Balkan.

In den 1990er Jahren schien der jugoslawische Präsident Slobodan Milošević den serbischen Fernsehmarkt zu liberalisieren, indem er einigen wenigen privaten Unternehmen erlaubte, zu senden. Diese Unternehmen mussten jedoch einen Vertrag mit dem staatlichen Sender RTS haben, so dass nur solche mit Sendungen betrieben werden durften, die dem Geschmack von Milošević entsprachen.

Milošević mochte besonders Sender wie den berüchtigten TV Pink, der auf riesigen Bühnen mit scheinbar endlosen Zahlen halbnackter Sänger glitzernde Unterhaltung mit Turbo-Volksmusik nonstop bot.

Diese Programme boten eine nützliche Ablenkung von den Kriegen in Kroatien und Bosnien und Herzegowina. Sie trugen dazu bei, die Sensibilität der Bevölkerung gegenüber den blutigen Belagerungen von Vukovar, Srebrenica und Dubrovnik zu dämpfen. Sie hielten die Zuschauer auch auf einer exklusiven Diät der Regierungspropaganda, weil sie keinen Raum für alternative politische Ansichten boten.

Fast 30 Jahre später bleibt die Situation in Serbien unheimlich ähnlich. Nun ist es jedoch nicht die Turbo-Folk-Musik, die die Leute von der Realität ablenkt, sondern der Sport und vor allem der englische Premier-League-Fußball.

Milošević wurde durch seinen früheren Informationsminister Aleksander Vučić ersetzt und Telekom Srbija, der staatliche Kabel- und Breitbandanbieter, hat RTS übernommen. Aber die Taktik bleibt die gleiche.

In den letzten 18 Monaten hat Telekom Srbija über ihre Tochtergesellschaft Arena Sports Rechte an den großen Turnieren der Welt aufgekauft. Der Fokus liegt nun auf dem Juwel in der Krone – der Premier League.

Telekom Srbija hat kürzlich ein riesiges Angebot für exklusive Rechte eingereicht, um die Spiele zwischen 2022 und 2028 in Serbien und sechs weiteren Ländern der Region, darunter Bosnien und Herzegowina, Kroatien und Slowenien, zu zeigen.

Durch den Kauf dieser Rechte soll nicht nur der dominierende Kabelbetreiber in Serbien, sondern auch ein wichtiger Medienplayer in der gesamten Balkanregion sein. Dies ist Teil einer aggressiven Strategie von Vučić, den Einfluss seines Regimes auszuweiten und Serbiens geopolitische Agenda mit Hilfe von Telekom Srbija als Instrument zu fördern.

Damit die Politik funktioniert, sind attraktive TV-Inhalte der Schlüssel. Wie Rupert Murdoch in den 1990er Jahren erkannte, ist die Bereitstellung von Fußball für Abonnenten – insbesondere der Premier League – ein sicherer Weg, sie zu verpflichten. Und das ganz besonders im fußballverrückten Westbalkan.

Es ist kein Zufall, dass Telekom Srbija Gelder erhalten hat, um Rechte an der Premier League und anderen großen Turnieren zu lächerlich hohen Preisen zu erwerben. Telekom Serbija hat bereits fünfmal mehr für die Show der Italiener, Franzosen und Ligen im ehemaligen Jugoslawien bezahlt als für die Rechte in Deutschland und Österreich bezahlt wurde.

Diese Diskrepanz wird noch eklatanter, wenn man bedenkt, dass das Publikum auf dem Westbalkan nur 20 Millionen gegenüber 90 Millionen in Deutschland und Österreich beträgt.

Warum sollte Telekom Srbija, ein Staatsunternehmen in einem armen Land, bereit sein, einen so offensichtlich unrentablen Preis zu zahlen? Wie kann es eine Rendite aus dieser Investition von Steuergeldern erwirtschaften?

Die Antwort ist, dass der Wert politisch ist. Die serbische Führung möchte mit ihren antiwestlichen Narrativen, die den wachsenden Verbindungen des Landes zu China, Russland und Ungarn entsprechen, das Balkanpublikum in ihre Kanäle einbinden.

Gleichzeitig will sie den Wettbewerb auf dem Telekommunikations- und Medienvertriebsmarkt zerstören und unabhängigen Medien die Arbeit unmöglich machen, indem sie sie in Konkurs geht. Dies wird der politischen Opposition den Zugang zu nationaler Fernsehberichterstattung verwehren und dazu beitragen, die Macht der Regierungspartei weiter zu festigen.

Durch den Verkauf der Medienrechte an Telekom Srbija riskiert die Premier League, sich zum Komplizen von Vučić zu machen, der Serbiens demokratische Defizite verschlimmert und seine zunehmend autoritäre Herrschaft festigt.

Die Premier League wird zweifellos einen potenziellen Käufer begrüßen, der bereit ist, Steuergelder zu verwenden, um eine scheinbar irrationale Summe für seine Medienrechte zu zahlen.

Mit dem kommerziellen Aufwärtstrend besteht auch ein Risiko. Die meistgesehene Fußballliga der Welt könnte während des Regimes von Milošević zum modernen Äquivalent des Turbo-Folk der 90er Jahre werden: eine bunte Ablenkung von harten politischen Realitäten und Menschenrechtsfragen, genauso wie die riesigen Bühnen voller tanzender Sänger in Miniröcken dazu beigetragen haben, die Gräueltaten der Kriegszeit zu vertuschen .

Die Frage ist, will die Premier League an diesem Spiel teilnehmen?





Source link