Ist die Ära der übereifrigen Reinigung endlich zu Ende?


Als sich das Coronavirus im vergangenen Frühjahr in den USA ausbreitete, warnten viele Experten vor der Gefahr durch Oberflächen. Die Forscher berichteten, dass das Virus auf Kunststoff oder Edelstahl tagelang überleben könnte, und die Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten rieten, dass jemand infiziert werden könnte, wenn er eine dieser kontaminierten Oberflächen berührt und dann Augen, Nase oder Mund berührt.

Die Amerikaner reagierten mit Sachleistungen, wischten Lebensmittel ab, stellten Post unter Quarantäne und räumten die Regale der Drogerie von Clorox-Tüchern ab. Facebook schloss zwei seiner Büros für eine „gründliche Reinigung“. Die New Yorker Metropolitan Transportation Authority begann jede Nacht mit der Desinfektion von U-Bahn-Wagen.

Aber die Ära des „Hygienetheaters“ könnte diese Woche inoffiziell zu Ende gegangen sein, als die CDC ihre Richtlinien zur Oberflächenreinigung aktualisierte und feststellte, dass das Risiko, dass sich das Virus durch Berühren einer kontaminierten Oberfläche infiziert, weniger als 1 von 10.000 betrug.

“Menschen können durch den Kontakt mit kontaminierten Oberflächen und Gegenständen von dem Virus betroffen sein, das Covid-19 verursacht”, sagte Dr. Rochelle Walensky, Direktorin der CDC, bei einem Briefing im Weißen Haus am Montag. “Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass das Risiko einer Infektionsübertragung auf diesem Weg tatsächlich gering ist.”

Die Zulassung ist längst überfällig, sagen Wissenschaftler.

“Endlich”, sagte Linsey Marr, Experte für Viren in der Luft bei Virginia Tech. “Wir wissen das schon lange und dennoch konzentrieren sich die Leute immer noch so sehr auf die Oberflächenreinigung.” Sie fügte hinzu: “Es gibt wirklich keine Beweise dafür, dass jemand jemals Covid-19 durch Berühren einer kontaminierten Oberfläche bekommen hat.”

In den frühen Tagen der Pandemie glaubten viele Experten, dass sich das Virus hauptsächlich über große Atemtröpfchen ausbreitete. Diese Tröpfchen sind zu schwer, um lange Strecken durch die Luft zurückzulegen, können jedoch auf Gegenstände und Oberflächen fallen.

In diesem Zusammenhang schien es sinnvoll, sich darauf zu konzentrieren, jede Oberfläche zu schrubben. “Oberflächenreinigung ist vertrauter”, sagte Dr. Marr. „Wir wissen, wie es geht. Sie können Leute sehen, die es tun, Sie sehen die saubere Oberfläche. Ich denke, dadurch fühlen sich die Menschen sicherer. “

Im letzten Jahr wurde jedoch immer deutlicher, dass sich das Virus hauptsächlich in der Luft ausbreitet – sowohl in großen als auch in kleinen Tröpfchen, die länger in der Luft bleiben können – und dass das Reinigen von Türgriffen und U-Bahn-Sitzen wenig zur Sicherheit der Menschen beiträgt.

“Die wissenschaftliche Grundlage für all diese Bedenken in Bezug auf Oberflächen ist sehr schlank – schlank bis gar nicht”, sagte Emanuel Goldman, Mikrobiologe an der Rutgers University, der im vergangenen Sommer schrieb, das Risiko einer Oberflächenübertragung sei übertrieben. „Dies ist ein Virus, den man durch Atmen bekommt. Es ist kein Virus, den man durch Berühren bekommt. “

Die CDC hat zuvor anerkannt, dass Oberflächen nicht die primäre Art der Ausbreitung des Virus sind. Aber die Aussagen der Agentur in dieser Woche gingen noch weiter.

“Der wichtigste Teil dieses Updates ist, dass sie der Öffentlichkeit das korrekte, geringe Risiko von Oberflächen klar mitteilen, was keine Botschaft ist, die im vergangenen Jahr klar kommuniziert wurde”, sagte Joseph Allen, ein Experte für Gebäudesicherheit an der Harvard TH Chan School of Public Health.

Das Abfangen des Virus von Oberflächen bleibt theoretisch möglich, bemerkte er. Aber es müssen viele Dinge schief gehen: Viele frische, infektiöse Viruspartikel müssen auf einer Oberfläche abgelagert werden, und dann muss eine relativ große Menge davon schnell auf die Hand und dann auf das Gesicht eines Menschen übertragen werden. “Präsenz auf einer Oberfläche ist nicht gleich Risiko”, sagte Dr. Allen.

In den meisten Fällen reicht die Reinigung mit einfacher Seife und Wasser – zusätzlich zum Händewaschen und Tragen der Maske – aus, um die Wahrscheinlichkeit einer Oberflächenübertragung gering zu halten, heißt es in den aktualisierten Reinigungsrichtlinien der CDC. In den meisten alltäglichen Szenarien und Umgebungen müssen Menschen keine chemischen Desinfektionsmittel verwenden, so die Agentur.

“Was dies sehr nützlich macht, denke ich, ist uns zu sagen, was wir nicht tun müssen”, sagte Donald Milton, Aerosolwissenschaftler an der University of Maryland. “Es ist nicht hilfreich, viel zu sprühen und Chemikalien zu besprühen.”

Die Richtlinien legen jedoch nahe, dass der Bereich, in dem sich jemand mit Covid-19 am letzten Tag an einem bestimmten Ort befunden hat, sowohl gereinigt als auch desinfiziert werden sollte.

“Die Desinfektion wird nur in Innenräumen empfohlen – in Schulen und zu Hause -, in denen innerhalb der letzten 24 Stunden ein Verdacht auf oder ein bestätigter Fall von Covid-19 aufgetreten ist”, sagte Dr. Walensky während des Briefings im Weißen Haus. “In den meisten Fällen wird Beschlagen, Begasen und großflächiges oder elektrostatisches Sprühen nicht als primäre Desinfektionsmethode empfohlen und birgt mehrere Sicherheitsrisiken.”

Die neuen Reinigungsrichtlinien gelten nicht für Gesundheitseinrichtungen, die möglicherweise eine intensivere Reinigung und Desinfektion erfordern.

Saskia Popescu, eine Epidemiologin für Infektionskrankheiten an der George Mason University, freute sich über die neuen Leitlinien, die „unsere sich entwickelnden Daten zur Übertragung während der Pandemie widerspiegeln“.

Sie merkte jedoch an, dass es weiterhin wichtig sei, regelmäßig zu reinigen und gute Handwaschpraktiken beizubehalten, um das Risiko zu verringern, dass nicht nur das Coronavirus, sondern auch andere Krankheitserreger, die möglicherweise auf einer bestimmten Oberfläche zurückbleiben, infiziert werden.

Dr. Allen sagte, dass die Schul- und Geschäftsbeamten, mit denen er diese Woche gesprochen hat, Erleichterung über die aktualisierten Richtlinien zum Ausdruck gebracht haben, die es ihnen ermöglichen werden, einige ihrer intensiven Reinigungsprogramme zurückzunehmen. “Dies gibt vielen Organisationen die Möglichkeit, dieses Geld besser auszugeben”, sagte er.

Schulen, Unternehmen und andere Institutionen, die die Sicherheit der Menschen gewährleisten wollen, sollten ihre Aufmerksamkeit von der Oberfläche auf die Luftqualität lenken und in eine verbesserte Belüftung und Filtration investieren.

“Dies sollte das Ende der Tiefenreinigung sein”, sagte Dr. Allen und stellte fest, dass die fehlgeleitete Fokussierung auf Oberflächen echte Kosten verursacht hat. „Es hat zu geschlossenen Spielplätzen geführt, es hat dazu geführt, dass Netze von Basketballplätzen entfernt wurden, es hat dazu geführt, dass Bücher in der Bibliothek unter Quarantäne gestellt wurden. Es hat zu ganzen versäumten Schultagen für eine gründliche Reinigung geführt. Es hat dazu geführt, dass man keinen Bleistift teilen kann. Das ist also alles Hygienetheater, und es ist eine direkte Folge davon, dass die Oberflächenübertragung nicht richtig als risikoarm eingestuft wurde. “

Roni Caryn Rabin Beitrag zur Berichterstattung



Source link