Der Luxemburger Pierre Gramegna leitet den Rettungsfonds der Eurozone – POLITICO

Die Finanzminister der Eurozone haben am Freitag Pierre Gramegna, einen ehemaligen Finanzminister von Luxemburg, zum Leiter des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) gewählt.

Die Wahl krönt ein Rennen um die Ablösung von Klaus Regling als Geschäftsführer des Rettungsfonds des Blocks, eines 500-Milliarden-Euro-Monstrums, der während der Schuldenkrise der Eurozone eingerichtet wurde. Gramegna wird die neue Rolle am 1. Dezember für eine Amtszeit von fünf Jahren übernehmen, die einmal verlängert werden kann.

Der ESM wurde 2012 auf dem Höhepunkt der Schuldenkrise eingerichtet, die den gemeinsamen Währungsraum bedrohte. Zusammen mit der Europäischen Kommission und dem Internationalen Währungsfonds – der sogenannten Troika – beaufsichtigte der ESM die Kreditvergabe an Griechenland, Portugal, Irland, Zypern und spanische Banken und vergab Kredite in Höhe von insgesamt 229,6 Milliarden Euro im Zusammenhang mit Strukturanpassungsprogrammen.

Aber aufgrund der von der Troika auferlegten Sparmaßnahmen zögerten die Länder, sich an den ESM zu wenden. Auch während der Corona-Pandemie wurden ihre Hilfsangebote nicht in Anspruch genommen.

Außerdem müssen Italien und Deutschland noch einen überarbeiteten Vertrag ratifizieren, der dem ESM mehr Befugnisse für künftige Krisen gibt. Es wird Gramegna zufallen, die Verweigerer zu überzeugen und die Rolle des Fonds in der künftigen europäischen Wirtschaftsführung, die derzeit geprüft wird, neu zu überdenken.

Vier Kandidaten hatten sich um den Job beworben – aus den Niederlanden, Italien, Portugal und Luxemburg. Der Niederländer zog als erster ab, gefolgt von Italiens Kandidat. Gramegna und der Portugiese João Leão traten beide zurück, als keiner von ihnen 80 Prozent der abgegebenen Stimmen erreichen konnte.

Die Stimmen werden den Ländern der Eurozone in Abhängigkeit von ihrem Kapitalanteil zugeteilt, den sie in den Fonds einbringen, wobei Frankreich und Deutschland beide eine Sperrminorität haben und Italien eine, wenn es mit kleineren Ländern verbündet ist. Berlin hatte Joãos Nominierung in früheren Abstimmungsrunden blockiert, während Rom und andere Gramegna blockierten.

Bei der Abstimmung am Freitag enthielt sich Portugal, aber alle anderen stimmten dafür.

Gramegnas Schicksal änderte sich, als Italien – wo im September eine neue Regierung gewählt wurde – beschloss, ihn zu unterstützen, wodurch er die erforderliche Unterstützung erhielt. Auch Frankreich unterstützte Gramegna, so ein Beamter des Finanzministeriums.


source site