VW kritisiert WM-Organisatoren wegen One-Love-Verbot

BERLIN – Volkswagen sagte, es werde weiterhin den Deutschen Fußball-Bund (DFB) sponsern, aber der Autohersteller kritisierte den Weltcup-Organisator FIFA, den globalen Sportverband, für sein Quasi-Verbot der One-Love-Armbinde.

„Wir beabsichtigen nicht, unser Sponsoring zu beenden“, sagte VW auf NDR-Anfrage. „Beim DFB gab es in den vergangenen Monaten viele gute Entwicklungen. Und wir wollen auch in Zukunft gemeinsam mit dem DFB an positiven Veränderungen im Fußball insgesamt arbeiten.“

Das Verhalten der FIFA, die angekündigt hatte, Spieler zu sanktionieren, die während ihrer Spiele bei der WM in Katar die “One Love”-Armbinde trugen, sei jedoch “inakzeptabel”, sagte VW.

VW hätte es begrüßt, „wenn die europäischen Verbände bei diesem Turnier ein so sichtbares Zeichen für Vielfalt gesetzt hätten“, sagte der Autobauer in einer Mitteilung. „Die Diskussionen und Reaktionen zeigen, dass sich im Weltfußball dringend etwas Grundsätzliches ändern muss.“

Die „One Love“-Kampagne war eine gemeinsame Kampagne, die im September von den Teams aus Deutschland, England, den Niederlanden, Belgien, der Schweiz, Wales, Frankreich, Dänemark sowie Norwegen und Schweden angekündigt wurde, die sich beide nicht für die Weltmeisterschaft qualifizierten.

Die bunte Kapitänsbinde sollte bei der WM als Symbol für Gleichberechtigung und Meinungsfreiheit getragen werden.

Die Armbinde ist in Katar umstritten, das wegen Missachtung von Menschenrechtsstandards kritisiert wurde.

Die deutsche Lebensmittelkette Rewe hat ihre Zusammenarbeit mit dem DFB aufgrund der Fifa-Entscheidung bereits beendet. Auch weitere DFB-Sponsoren wie die Telekom, die Modemarke van Laack, Adidas und Coca-Cola werden an ihrer Partnerschaft festhalten.

„Wir halten nichts von voreiligen Entscheidungen und müssen zunächst die Hintergründe der Entscheidung des DFB verstehen. Deshalb werden wir die gesamte Thematik zeitnah mit dem DFB besprechen“, sagte ein Telekom-Sprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

„Grundsätzlich steht die Telekom für das, was Menschen, Gesellschaften und Kulturen verbindet. Sie duldet keine diskriminierenden Handlungen, unethisches und unmoralisches Verhalten oder die Verletzung der Würde oder Rechte anderer.“

Im Jahr 2021 fügte VW seinen Werbebannern während des Fußballturniers Euro 2020 Regenbogenfarben hinzu, um seine Unterstützung für Vielfalt und LGBT-Rechte zu zeigen.

Die Entscheidung folgte der Weigerung des Turnierveranstalters UEFA, den Münchner Stadtbehörden zu erlauben, die Allianz Arena der Stadt während des Spiels Deutschlands gegen Ungarn mit den Regenbogenfahnen zu beleuchten.

Münchens Bürgermeister wollte die Allianz Arena mit den Regenbogenfarben beleuchten, die typischerweise mit der LBGT-Bewegung in Verbindung gebracht werden, um gegen das neue Gesetz der ungarischen Regierung zu protestieren, das das Teilen von Inhalten verbietet, die als Förderung von Homosexualität und Geschlechtsumwandlung für unter 18-Jährige gelten.

Die UEFA lehnte die Bitte des Bürgermeisters mit der Begründung ab, sie könne „politische“ Botschaften nicht unterstützen.

source site