Sanofi und Pfizer France verweigern Stellungnahme – EURACTIV.de

Die Pharmaunternehmen Pfizer und Sanofi sagten gegenüber EURACTIV Frankreich, dass sie die Erklärung der französischen Premierministerin Elisabeth Borne, dass sie sich „an den gemeinsamen Bemühungen beteiligen“ sollten, um das Gesundheitsbudget 2023 zu unterstützen, nicht kommentieren werden.

Lesen Sie hier den Originalartikel auf Französisch.

Steigende Gewinne von Pharmaunternehmen haben zu Forderungen geführt, die Unternehmen in außerordentliche Gewinnsteuerinitiativen einzubeziehen, ähnlich den Windfall-Steuern für Energieversorger.

Im ersten Quartal 2022 meldete Pfizer einen Umsatz von 27,5 Milliarden US-Dollar, eine Steigerung von 77 % innerhalb eines Jahres. Im ersten Quartal 2020 meldete Sanofi eine Steigerung des Nettogewinns um 15,9 % gegenüber dem Vorjahr, was etwas mehr als 2 Milliarden Euro entspricht.

„Ich kann bestätigen, dass wir in dem Gesetz zur Finanzierung der sozialen Sicherheit (PLFSS), das heute Morgen vorgestellt wird, pharmazeutische Labore auffordern, sich zu bemühen“, sagte Borne weiter BFMTV/RMC am Montag (26. September), kurz bevor der Gesetzentwurf im Wirtschafts- und Finanzministerium vorgestellt wurde.

Infolge der COVID-19-Pandemie sagte Borne: „Wir können alle sehen, dass sie eine beträchtliche Menge Geld verdient haben.“

Aber Pharmaunternehmen, darunter Sanofi, Roche und Pfizer, äußerten sich gegenüber EURACTIV nicht und verwiesen Fragen an den Branchenverband Leem.

„Wir werden auf Äußerungen von Elisabeth Borne nicht reagieren“, teilte der Verband auf Nachfrage mit.

Die PLFSS-Datei

In der PLFSS-Datei ist die Botschaft der Regierung klar: Nach zwei Jahren Pandemie soll es darum gehen, „die Konten des Sozialversicherungssystems wieder ins Gleichgewicht zu bringen“.

Auf dem Höhepunkt der COVID-Pandemie stiegen die Gesundheitsausgaben erheblich, insbesondere um Impfungen oder PCR-/Antigentests zu finanzieren. Die Gesamtrechnung für pandemiebedingte Staatsausgaben wird sich nach Schätzungen der Regierung bis Ende 2022 auf 11 Milliarden Euro belaufen – was einige dazu veranlasst, eine Steuer auf die Gewinne der großen Pharmaunternehmen im gleichen Zeitraum zu fordern, um die Bücher wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Borne sagte, es sei wichtig, dass sich pharmazeutische Labore „an der gemeinsamen Anstrengung beteiligen“.

Für Pharmaunternehmen liegt die Priorität jedoch woanders.

Der Pharmaverband Leem kritisierte in einer am Dienstag veröffentlichten Pressemitteilung eine im Haushaltsdossier 2023 angekündigte Kürzung der Arzneimittelausgaben um 7 % von 26,4 Mrd. Euro auf 24,6 Mrd. Euro.

All dies, „während das Land die COVID-Krise noch nicht überwunden hat und die Inflation und die Preispolitik der Regierung das Forschungs-, Innovations- und industrielle Produktionsmodell untergraben“, schrieb der Branchenverband.

Europäische Kommission für Besteuerung

Die Frage der Besteuerung außerordentlicher Gewinne hat kürzlich die politische Arena Frankreichs und der EU betreten.

In ihrer Rede zur Lage der Union am Mittwoch (14. September) in Straßburg sagte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, sie befürworte eine Besteuerung der Gewinne großer Energieunternehmen.

„In diesen Zeiten ist es falsch, außergewöhnliche Rekordgewinne zu erzielen, die vom Krieg und auf dem Rücken der Verbraucher profitieren. In diesen Zeiten müssen Gewinne geteilt und an diejenigen weitergeleitet werden, die sie am dringendsten benötigen“, sagte sie.

In jüngerer Zeit legte die linke NUPES-Koalition in Frankreich der Nationalversammlung einen Gesetzentwurf über ein gemeinsames Initiativreferendum zur Besteuerung von Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 750 Millionen Euro vor.

Die NUPES wartet nun auf grünes Licht vom Verfassungsrat. Es muss dann 4,5 Millionen Unterschriften sammeln, um ein Referendum über die Steuer zu aktivieren.

Laut ihren Befürwortern würde die Besteuerung außerordentlicher Gewinne helfen, die Inflation der Energie- und Lebensmittelpreise zu bewältigen. Zur Erinnerung: Die Europäische Zentralbank prognostiziert für 2022 eine „sehr hohe“ Inflation von 8,1 %.

[Edited by Alice Taylor/Nathalie Weatherald]


source site