Orbans ungarische EU-Regierung ist die „stabilste“ Regierung, sagt eine neue Studie – EURACTIV.com

Ungarn, wo Viktor Orbans Fidesz seit 2010 ununterbrochen an der Macht ist, ist laut einer am Freitag (23. September) veröffentlichten neuen Analyse die „stabilste“ Regierung in der EU.

Die von Pantarhei, einer in Wien ansässigen Unternehmensberatung, gesammelten Daten ordnen Ungarn an der Spitze seines „EU-Instabilitätsindex“ ein, gefolgt von Zypern, Litauen, Luxemburg und Deutschland.

Spanien, Bulgarien und Italien, die alle in den letzten Jahren eine Kombination aus schwachen Koalitionen und regelmäßigen Regierungswechseln erlebt haben, werden in ihrem „EU-Instabilitätsindex“ als die volatilsten eingestuft.

Der Index basiert vor allem darauf, wie viele Parteien in der Regierung sind und wie viele Regierungswechsel in den letzten beiden Legislaturperioden stattgefunden haben.

Orbans politische Dominanz in Ungarn hat dazu geführt, dass seine Partei entscheidende Mehrheiten gewonnen hat, wobei zwei Drittel des Parlaments bei den letzten vier Parlamentswahlen sein illiberales Demokratiemodell festigten.

Letzte Woche billigte das Europäische Parlament jedoch eine Entschließung, in der behauptet wurde, Ungarn sei zu einem „Hybridregime der Wahlautokratie“ geworden und könne nicht länger als vollständige Demokratie betrachtet werden.

An anderer Stelle deutet Pantarheis Analyse darauf hin, dass Regierungen im gesamten Block Schwierigkeiten haben, eine volle Amtszeit zu überleben. „Dies hat zu einem scheinbar permanenten Wandel geführt, bei dem die Parteien fast ständig im Wahlmodus sind. Und dies schränkt ihre Fähigkeit ein, Antworten auf wichtige und dringende politische Fragen zu geben“, heißt es darin.

Es weist auf Regierungswechsel während der letzten beiden Parlamente in 21 der 27 Mitgliedsstaaten der EU hin, darunter vier Regierungen in Bulgarien, sechs in Österreich und Italien und sieben in Rumänien.

Die zunehmende politische Volatilität im gesamten Block hat den Aufstieg nationalistischer und populistischer Parteien auf der rechten und linken Seite mit einem Zusammenbruch der Unterstützung für gemäßigte Parteien auf der rechten und linken Seite erlebt.

Die vorgezogenen Neuwahlen in Italien am Sonntag (25. September) dürften diesen Trend fortsetzen, wobei die rechtsextreme Partei „Brüder Italiens“ unter Führung von Giorgia Meloni weithin als Spitzenreiter in den Umfragen erwartet wird. Es ist jedoch unklar, wie und ob sie in der Lage sein würden, eine Regierung zu bilden.

„Die Zeit der großen Parteien und der daraus resultierenden klaren politischen Verhältnisse in den EU-Mitgliedsstaaten scheint vorbei zu sein“, sagt Pantarhei und fügt hinzu: „Koalitionen aus drei oder mehr Parteien sind zur neuen Normalität geworden.“

Vor diesem Hintergrund dürften die Europawahlen 2024 einen weiteren Stresstest für die etablierten Parteien darstellen, da rechtsextreme und nationalistische Parteien deutliche Gewinne auf Kosten der Mitte-Rechts-EVP, der Sozialisten und Demokraten und von Renew Europe erzielen werden.

Pantarheis Analyse argumentiert, dass zunehmend instabile nationale Regierungen die EU-Entscheidungsfindung beeinflusst haben, was es einfacher macht, dass Vorschläge von den Mitgliedstaaten blockiert werden, aber für den Ministerrat schwieriger ist, gemeinsame Positionen zu erreichen, und die politische Initiative der Europäischen Kommission überlässt.

„Die Art des Regierens hat sich in ganz Europa erheblich verändert: fragmentierter, unbeständiger. Dies wirkt sich auch auf die Fähigkeit aus, im Rat Paktbarkeit für grundlegende politische Entscheidungen herzustellen“, sagte Gilbert Rukschcio, geschäftsführender Gesellschafter von Pantarhei, gegenüber EURACTIV.

Auch die Bindung von Europäischer Kommission und Parlament an feste, fünfjährige Mandate trägt zu ihrer Stabilität und ihrem politischen Einfluss bei.

[Edited by Alice Taylor]


source site