Lokale und regionale Regierungen ebnen den Weg für die Umsetzung der globalen Ziele – EURACTIV.com


„Lokale und regionale Regierungen in Spanien und in ganz Europa ebnen den Weg für die aktive Umsetzung der globalen Ziele“, schreibt Carlos Martínez Mínguez Bürgermeister von Soria (Spanien), RGRE-Vizepräsident und Sprecher der Agenda 2030 und der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs). Er unterschreibt den Stürmer von eine gerade von PLATFORMA und CEMR veröffentlichte Studie.

Nachhaltige Entwicklung wird zunehmend mit einem neuen Trendkonzept verknüpft: der nachhaltigen Erholung. Die COVID-19-Pandemie, die Europa so hart getroffen hat und uns weiterhin betrifft, erfordert nach wie vor, dass die lokalen und regionalen Gebietskörperschaften bei der Krisenbewältigung und der Planung für den Wiederaufbau an vorderster Front stehen und nicht nur Gesundheitsfragen, sondern auch soziale, ökologische und wirtschaftliche Prioritäten für Bürger und Kommunalverwaltungen.

Damit wir gemeinsam besser auf ein stärkeres und widerstandsfähigeres Europa aufbauen können, müssen wir die Kraft der Agenda 2030 und all ihrer Werte voll ausschöpfen und fördern: Inklusion und Vielfalt; Förderung neuer multisektoraler und mehrstufiger Partnerschaften; Politikkohärenz; Geschlechtergleichheit; und territorialer Zusammenhalt mit besonderem Schwerpunkt auf dem entvölkerten Europa. Damit eine effektive Lokalisierung stattfinden kann, ist es zwingend erforderlich, alle Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) als Ganzes als untrennbare Reihe von Zielen anzugehen, die von unten nach oben erreicht werden müssen.

Neue Lokalisierungsstrategien müssen angegangen werden, um Synergien zwischen der Agenda 2030 und der Neuen Urbanen Agenda zu fördern, da dieses politische Engagement die Grundlagen für die ganzheitliche städtische und ländliche Gestaltung von Europa 2030 legen wird: dh Gebiete für ein besseres Leben.

In diesem Jahr präsentiert Spanien auf dem hochrangigen politischen Forum der Vereinten Nationen eine freiwillige nationale Überprüfung, die die kürzlich verabschiedete Strategie für nachhaltige Entwicklung 2030 umfasst, die die wesentliche Rolle der spanischen Kommunalverwaltungen anerkennt und fördert, die Ziele für nachhaltige Entwicklung in diesem Jahrzehnt der Maßnahmen zu verwirklichen das liegt vor.

Auf lokaler Ebene wurden periodische Berichte veröffentlicht (wie unter anderem die Voluntary Local Review von Valencia, Barcelona, ​​Diputación de Córdoba und Málaga). Bei der Definition von Indikatoren wurden sowohl mit dem Staatssekretär für die Agenda 2030 der spanischen Regierung als auch mit einer nationalen Denkfabrik (Red Española para el Desarrollo Sostenible). All dies mit der starken Unterstützung unseres nationalen Verbandes, dem Spanischen Verband der Gemeinden und Provinzen (FEMP).

Lokale und regionale Gebietskörperschaften in Spanien und in ganz Europa ebnen den Weg für die aktive Umsetzung der globalen Ziele, aber wir brauchen in diesen nationalen und internationalen Berichten und Entscheidungsprozessen einen eigenen Raum, um die Realitäten unserer Territorien zu präsentieren: unsere Unterschiede, unsere Herausforderungen und vor allem unsere Stärken.





Source link