Französischer Senator fordert Einrichtung einer Aufsichtsbehörde für digitale Identität – EURACTIV.com

Um die strafrechtliche Verfolgung von Online-Straftätern zu erleichtern, hat ein französischer Senator die Schaffung einer unabhängigen Aufsichtsbehörde vorgeschlagen, die die Identität der Nutzer bei der Registrierung bei Online-Plattformen erhebt. EURACTIV Frankreich berichtet.

Der konservative Senator Alain Cadec (Les Républicains) hat am Donnerstag (14. Oktober) einen Gesetzentwurf vorgelegt, der vorsieht, dass Nutzer von Plattformen wie Facebook ihre offizielle Identität von einer unabhängigen Verwaltungsbehörde authentifizieren lassen, wenn sie sich registrieren wollen. Ziel ist es, die Zunahme von Cybermobbing zu stoppen und die strafrechtliche Verfolgung potenzieller Täter zu erleichtern.

„Angesichts solcher Gewalttaten, Erpressungen, Spott und Beleidigungen, die oft unterschätzt werden, weil sie hinter dem Bildschirm einer Tastatur und eines Bildschirms ausgeführt werden, ist es wichtig, durch Gesetze ein Instrument zu schaffen, das es ermöglicht, die Täter dieser Angriffe schneller identifizieren“, sagte der Senator in seiner Begründung.

Das im Gesetzentwurf genannte Kontrollorgan würde Plattformvertreter, Nutzer, Abgeordnete und Richter sein. Ein Dekret würde auch die betroffenen Online-Plattformen anhand der Anzahl der Verbindungen aufführen.

„Das vorgeschlagene Gesetz ist zweifellos heilsam. Es erinnert uns einmal mehr an die tiefe, legitime und gemeinsame Erwartung aller Internetnutzer, dass Cybermobbing ein Ende findet“, sagte Philippe Coen, Präsident von Respect Zone, einer im Kampf gegen Cybermobbing aktiven NGO, gegenüber EURACTIV. Coen warnte jedoch auch, dass dies nicht die „effektivste und wünschenswerteste“ Lösung sei.

Der Präsident der Cybermobbing-NGO verwies jedoch auf bereits existierende Instrumente ähnlicher Art. Dazu gehören die Meldeplattform Pharos sowie das am 24. August verabschiedete Gesetz zur „Achtung der Grundsätze der Republik“, das auf EU-Ebene bestimmte Vorgaben des kommenden Digital Services Act (DSG) vorwegnimmt – und für bessere Zusammenarbeit zwischen Behörden und sozialen Netzwerken im Kampf gegen Hass im Internet.

Diese neue Autorität würde es ermöglichen, „die Angst vor einer wirksamen Sanktion“ zu erhöhen und gleichzeitig „individuelle Freiheiten, insbesondere durch die Wahrung der Pseudonymität“ zu wahren. Der Text sieht auch die Zuweisung einer nicht-nominalen numerischen Kennung vor, die von der Behörde aufbewahrt wird, die sie beim Abschluss der Registrierung des Benutzers an die Plattformen übermittelt.

Senator Cadec, der von EURACTIV Frankreich kontaktiert wurde, sagte, er wolle seinen eigenen Vorschlag in dieser Phase des Gesetzgebungsverfahrens nicht kommentieren.

Pseudonymität

Das Thema Anonymität, genauer gesagt Pseudonymität, ist seit langem Gegenstand vieler Debatten zwischen Interessenvertretungen und Behörden. Während erstere dies als Grundprinzip des Internets betrachten, neigen letztere eher dazu, es zumindest teilweise zugunsten einer besseren Online-Regulierung aufzugeben.

Aber das Thema war bereits in der Vergangenheit in den Nachrichten, erinnerte sich der Online-Tech-Blog Next INpact.

Nach dem Angriff von Nizza im Jahr 2016 sagte der konservative Abgeordnete Éric Ciotti (Les Républicains), er wolle „z. B. soziale Netzwerke verpflichten, die Identität ihrer Mitglieder zu überprüfen“. Ein paar Jahre später, als der Gesetzentwurf zur Bekämpfung des Separatismus debattiert wurde, äußerten Ciottis Kollegen Valérie Bazin-Malgras und Emmanuelle Antoine denselben Willen.

Die Debatte macht nicht an den Grenzen Frankreichs halt. Ähnliche Anrufe wurden zum Beispiel in Großbritannien gemacht, nachdem englische Fußballspieler nach der Europameisterschaft im vergangenen Sommer online mit rassistischen Beleidigungen angegriffen wurden.

„Um den Kampf gegen die Anonymität zum A und O des Kampfes gegen Online-Hass und Cyber-Gewalt zu machen, müssen wir vielen autoritären Regierungen, die nur darauf warten, neue Argumente für die Zensur auf dem Silbertablett servieren“, warnte auch Coen.

Respect Zone plädiert seinerseits dafür, Plattformen zu zwingen, mehr Ressourcen in die Mäßigung zu stecken und das Training und die Prävention von hasserfülltem Online-Verhalten zu stärken. „Wenn man sich die Mittel zur Verfügung stellt, um das Gesetz an einem Ort durchzusetzen, vermeidet man Kontrollen am Eingang“, fügte Coen hinzu.

[Edited by Luca Bertuzzi]


source site