Everton-Nachrichten: Diniyar Bilyaletdinov zum Beitritt zur russischen Armee in die Kriegsanstrengungen in der Ukraine gerufen | Fußball | Sport

Der frühere Mittelfeldspieler von Everton, Diniyar Bilyaletdinov, wurde laut seinem Vater von den russischen Streitkräften zum Kampf in die Ukraine gerufen. Der 37-Jährige, der in Moskau geboren wurde, spielte 14 Jahre lang Profifußball, bevor er 2018 seine Karriere beendete – im selben Jahr, in dem sein Land die WM-Endrunde ausrichtete.

Nach fünf Spielzeiten beim Jugendklub Lokomotive Moskau, nachdem er 2004 im Alter von 19 Jahren sein Debüt gegeben hatte, wurde Bilyaletdinov von Everton-Chef David Moyes – auf Empfehlung von Nationalmannschaftsmanager Guus Hiddink – mit einem Deal im Wert von bis zu 9 Millionen Pfund angeworben.

Er spielte mehr als 60 Mal für die Toffees und gewann 2009/10 die Auszeichnung „Tor der Saison 2009/10“ für seinen denkwürdigen Treffer gegen Manchester United, bevor er im Januar 2012 mit Spartak Moskau in seine Heimat zurückkehrte 46 Länderspiele für Russland und war Teil der Mannschaft, die das Halbfinale der Euro 2008 erreichte.

Nach weiteren Stationen bei Anzhi Makhachkala, Torpedo Moskau und Rubin Kazan endete Bilyaletdinovs Karriere schließlich in Litauen bei Trakai, wo er in 34 Spielen zwölf Tore erzielte.

Die Höhen des Profifußballs und der Premier League scheinen für Bilyaletdinov, der von der russischen Armee einberufen wurde, nur noch eine ferne Erinnerung zu sein.

Sein Vater, Rinat Bilyaletdinov, bestätigte die Nachricht gegenüber russischen Medien und erklärte: „Diniyar hat wirklich eine Vorladung erhalten. Es ist schwierig, über Emotionen zu sprechen, weil er nicht gedient hat, obwohl er Militärdienst geleistet hat, aber es war spezifisch, mit einer sportlichen Ausrichtung. Es war vor 19 Jahren.

„Das heißt, ja, er hat den Eid geleistet, aber in der Sportlinie gedient. Das Gesetz sagt immer noch, dass er Leute bis zu 35 Jahren anrufen soll, und er ist 37, also gibt es hier eine Art Inkonsistenz.

„Jetzt wird er herausfinden, ob diese Agenda richtig ist oder ob sie vorzeitig gesendet wurde. Es kann alles passieren.

„Wenn es eine allgemeine Mobilisierung gab, braucht man keine Fragen zu stellen. Inzwischen hat der Präsident eine Teilmobilisierung eingerichtet, alles sollte nach dem Gesetz sein.“

Obwohl Bilyaletdinov 2018 seine Profikarriere beendete, spielt er immer noch Fußball auf Amateurebene, aber seine Heldentaten könnten jetzt zum Erliegen kommen.

Sein Vater, der ebenfalls ein ehemaliger Profispieler ist, bleibt dem Fußball nach einer rund 23-jährigen Trainerkarriere verbunden.

Rinat Bilyaletdinov hat einige der größten Klubs Russlands geleitet, darunter Lokomotiv Moskau und Rubin Kazan. Sein letzter Job war 2020, als er Olimp-Dolgoprudny in der zweiten Liga des Landes trainierte.

Everton hat als Klub die vollen emotionalen Auswirkungen der russischen Invasion in der Ukraine zu spüren bekommen, nachdem im Januar der 23-jährige Linksverteidiger Vitaliy Mykolenko von Dynamo Kyiv verpflichtet wurde.

Der Außenverteidiger wurde zusammen mit seinem Landsmann und internationalen Teamkollegen Oleksandr Zinchenko während einer bewegenden Hommage an sein Heimatland vor dem Aufeinandertreffen der Premier League zwischen Everton und Manchester City im Goodison Park im Februar zu Tränen gerührt.

Mykolenko enthüllte später, dass die Kriegsanstrengungen zu Hause in seinem Land seine eigenen persönlichen Kämpfe, nach Merseyside zu ziehen, relativierten.

Er sagte: „Vor dem Krieg dachte ich, dass meine Probleme die größten seien, und jetzt erkenne ich, dass es kleine Probleme sind.

„Als der Krieg begann, dachte ich nur an mein Land und meine Mannschaft und gab mein Bestes. Meine Eltern bleiben jetzt in Kiew und wir bleiben mit ihnen in Kontakt.

„Meine Freunde und Verwandten sind an verschiedenen Orten im Land und wir versuchen, mit ihnen in Kontakt zu bleiben, aber es ist nicht immer möglich, aber ich bleibe mit allen in Kontakt und danke Gott, dass sie jetzt in Sicherheit sind.“

Everton hat seine Unterstützung für den Spieler in der Anfangsphase der russischen Invasion zu Protokoll gegeben.


source site