Eine Nacht der Raketen und Luftangriffe und ein Morgen der Angst


GAZA CITY – Die Gazaner gingen am Dienstagabend auf die Straße und jubelten den donnernden Geräuschen von Raketen zu, die nur wenige Tage nach der Razzia der israelischen Polizei in Jerusalem gegen eine der heiligsten Stätten im Islam auf Israel abgefeuert wurden. Einige pfiffen und sangen.

“Gehen! Gehen! Gehen!” Sie riefen. “Gott ist mit dir.”

Aber am Mittwochmorgen hatte der Jubel aufgehört, als die Gazaner benommen aus ihren Häusern auftauchten, nachdem einige der heftigsten Luftangriffe seit den grenzüberschreitenden israelisch-palästinensischen Feindseligkeiten Anfang dieser Woche wieder aufgeflammt waren. Nach einer Nacht sporadischer Streiks dauerte ein letztes Sperrfeuer eine scheinbar endlose Stunde und begann gegen 6 Uhr morgens

In einem Viertel in der Nähe von Zeitoun und Sabra überprüften die Bewohner ihre Häuser und Viertel auf Schäden und suchten verzweifelt nach Informationen darüber, wo die Raketen als nächstes zuschlagen könnten.

“Ich hatte das Gefühl, dass die Treffer zufällig waren”, sagte Nadal Issa, 27, der einen Brautladen besitzt.

Die Hamas und andere Militante tauschen seit Montag Feuer mit Israel aus. Laut offiziellen Angaben wurden am Mittwochabend Dutzende Palästinenser in Gaza getötet, darunter mindestens 16 Kinder. In Israel wurden mindestens sechs Zivilisten getötet, darunter ein Kind.

In Gaza sagten jedoch einige, sie hätten noch nie etwas so intensives gespürt wie die Welle israelischer Streiks am Mittwochmorgen.

Einige sagten, es fühlte sich an, als würden Druckwellen ihr Gesicht und ihren Körper treffen, als ob ihre Nachbarschaft angegriffen würde. Desorientiert stolperten sie zu den Fenstern, um nach draußen zu schauen.

“Meine beiden Kinder sind aufgewacht und haben mich gefragt: ‘Was ist los?'”, Sagte Mr. Issa. Er dachte schnell nach und erinnerte sie daran, dass der Feiertag am Ende des Ramadan nahe war. “Ich sagte ihnen, dass dies Feierlichkeiten für Eid sind.”

Aber in einer Zeit, in der Muslime um Vergebung und ein gutes nächstes Jahr beten, hat der Vergeltungszyklus, der diese Woche in Israel und Gaza stattfindet, Bitterkeit hervorgerufen. Mr. Issa erinnerte sich daran, wie er am Dienstagabend an einem Fenster seines Hauses gestanden und den Raketen beim Fliegen zugesehen hatte.

“Ich habe von Herzen gebetet, dass die Raketen das Herz von Tel Aviv erreichen”, sagte er.

Mohammed Sabtie, ein 30-jähriger Motorradmechaniker, gehörte zu den Gazanern, die ihre Häuser verließen, nachdem die Luftangriffe am Mittwochmorgen abgeklungen waren, um die Schäden zu sehen.

“Der Sound war sehr, sehr schrecklich”, sagte Mr. Sabtie. „Es war wie ein Kriegszustand. Es war das erste Mal, dass ich so etwas hörte. “

Hatte er Angst? Ja, sagte er, aber auch überglücklich, Palästinenser zurückschlagen zu sehen.

“Unsere Ambitionen sind kein Krieg”, sagte Sabtie. „Unsere Ambitionen sind Sicherheit und Frieden. Wir müssen das tun. Wir wollen nicht geschlagen und beleidigt werden. Wir wollen zurückschlagen. “

Während die Gazaner versuchen, das Risiko für ihre Familien so gering wie möglich zu halten, sind sie sich bewusst, dass es in der überfüllten Stadt nur wenige Orte gibt, an denen sie Schutz finden können. Deshalb entscheiden sie sich für kleine Details und Glück.

Einige lassen ihre Fenster während der Angriffe offen, damit aus einer Glasscheibe nicht plötzlich Scherben werden. Viele versuchen herauszufinden, aus welcher Richtung das intensivste Bombardement kommt, und ziehen in einen am weitesten entfernten Raum. Es gibt einen Ansturm auf ebenerdige Apartments und Zimmer.

Und dann versuchen sie meistens zu schlafen, wenn sie können.

Am Dienstagabend war ein Ladenbesitzer in einem Büroturm unter den Evakuierten, nachdem Israel ihm mitgeteilt hatte, dass das Gebäude für einen Luftangriff vorgesehen sei, sagte er. Der Ladenbesitzer, der im Gebäude einen Geldwechselladen betreibt und nicht identifiziert werden wollte, war am Boden zerstört. Er sagte, er habe sich kürzlich verlobt und sei verschuldet worden, um seine Hochzeit zu bezahlen. Er befürchtete, er würde alles verlieren.

Stunden später, gegen 3 Uhr morgens, wurden seine Befürchtungen wahr: Der Turm wurde getroffen. Die Reaktion war fast augenblicklich – mehr Raketen nach Israel. Der alte Zyklus wiederholte sich erneut: Raketen bringen Luftangriffe, Luftangriffe bringen Raketen.

Dann wurde es seltsamerweise fast drei Stunden lang still. Noch eine Chance zu versuchen zu schlafen.

In einem Haus am frühen Mittwoch wurde dieser unruhige Schlaf durch ein klingelndes Telefon gestört. Der Anrufer war ein Palästinenser, der in die Türkei gereist war, und er bemerkte die relative Ruhe.

“Vielleicht ist dies die Stille vor dem Sturm”, sagte er.

Nicht lange danach überflutete der Donner der morgendlichen Luftangriffe ihre Nachbarschaft.



Source link