Der steigende Preis für DRAM verlängert den GPU-Knappheit



Das Research-Outlet TrendForce prognostiziert, dass die DRAM-Preise im Jahr 2021 weiter steigen werden, was die GPU- und Konsolenknappheit weiter verschärft, die der Markt in den letzten Monaten erlebt hat. TrendForce erwartet im dritten Quartal 2021 einen Preisanstieg von bis zu 13 %, was einem Rückgang gegenüber dem zweiten Quartal – mit einer Prognose von bis zu 25 % –, aber einem Anstieg gegenüber dem ersten Quartal, in dem ein Anstieg von bis zu 10 % verzeichnet wurde, entspricht.

Die Verfügbarkeit von DRAM ist ein wichtiger Grund, warum es derzeit einen GPU-Mangel gibt. Die GDDR6- und GDDR6X-Module in den neuesten Grafikkarten und Konsolen sind sehr gefragt, und die Anbieter konnten diese Nachfrage nicht befriedigen. TreadForce weist auf Nvidia als einschränkenden Faktor hin und sagt: “DRAM-Lieferanten haben die Kapazitätszuweisung an Nvidia im Gegensatz zu kleineren Kunden priorisiert.”

Auch die Xbox Series X und PlayStation 5 sind eine große Belastung für den DRAM-Markt. Beide Konsolen verwenden 16-GB-GDDR6-Chips, keine dualen 8-GB-GDDR6-Chips. Die auf dem Grafikkartenmarkt üblichen 8-GB-Chips sind also auf dem Konsolenmarkt nicht üblich, und wie TrendForce erklärt, „sind die beiden Chips nicht austauschbar.“

All diese Nachfrage hat die DRAM-Preise bis 2021 in die Höhe getrieben, und das wird sich so schnell nicht ändern. TrendForce prognostiziert für den Vertragsmarkt bis zum dritten Quartal einen Preisanstieg von 8 bis 13 %. Das wird die Herstellung von Grafikkarten und Konsolen teurer machen, aber das bedeutet nicht unbedingt, dass diese Produkte in den Regalen teurer werden. Insbesondere für die Xbox und PlayStation können Sie immer noch damit rechnen, ihren Preis von 500 US-Dollar zu zahlen.

Grafikkarten sind eine andere Geschichte. Wie vergangene Releases und die letzten Monate gezeigt haben, werden GPUs wie eine Ware gehandelt. Der empfohlene Preis sagt nicht viel aus, da Einzelhändler und Drittanbieter bereit und in der Lage sind, Karten weit über ihrem empfohlenen Preis zu verkaufen. Die Nachricht von Preiserhöhungen bei DRAM könnte ein geringeres Angebot oder höhere Preise bedeuten, aber unabhängig davon sieht es so aus, als würde sich der GPU-Mangel nicht so schnell erholen.

Abgesehen von der Nachfrage, neuen Grafikkarten und neuen Konsolen stellte TrendForce eine steigende Nachfrage nach Server-DRAM fest, die ebenfalls zum Mangel beigetragen hat. Obwohl die Prognose für hoffnungsvolle GPU-Käufer eine schlechte Nachricht ist, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass die DRAM-Nachfrage nur ein Aspekt des GPU-Mangels ist.

Empfehlungen der Redaktion








Source link