Der Oberste Gerichtshof stimmt der Prüfung zu, ob Trump im Fall der Beeinträchtigung der Bundestagswahl vor Strafverfolgung immun ist

Melden Sie sich bei Fox News an, um Zugriff auf diesen Inhalt zu erhalten

Plus spezieller Zugriff auf ausgewählte Artikel und andere Premium-Inhalte mit Ihrem Account – kostenlos.

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Indem Sie Ihre E-Mail-Adresse eingeben und auf „Weiter“ klicken, stimmen Sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie von Fox News zu, zu denen auch unser Hinweis zu finanziellen Anreizen gehört. Um auf den Inhalt zuzugreifen, überprüfen Sie Ihre E-Mails und befolgen Sie die bereitgestellten Anweisungen.

Probleme haben? Klicken Sie hier.

Der Oberste Gerichtshof der USA hat zugestimmt, zu prüfen, ob der ehemalige Präsident Donald Trump Immunität vor Strafverfolgung im Fall der Einmischung des Sonderermittlers in die Wahlen auf Bundesebene genießt, einem Streit im Wahljahr, der gewaltige rechtliche und politische Auswirkungen auf das Land haben wird.

Die Richter haben die Berufung beschleunigt und werden Ende April mündlich verhandelt. Eine Entscheidung in der Sache wird für Ende Juni erwartet. Das Strafverfahren gegen Trump wurde bis zur Klärung der Angelegenheit auf Eis gelegt.

Donald Trump und Jack Smith (Getty Images)

Dies ist das zweite Mal in dieser Amtszeit, dass der Oberste Gerichtshof einen Fall verhandelt, in dem es um den mutmaßlichen republikanischen Präsidentschaftskandidaten geht. Anfang dieses Monats gab es separate Auseinandersetzungen darüber, ob Trump wegen der Behauptung, er habe bei den Unruhen im Kapitol am 6. Januar 2021 einen „Aufstand“ begangen, von der Vorwahl in Colorado ausgeschlossen werden kann.

Das Oberste Gericht prüfte eine Dringlichkeitsbeschwerde des ehemaligen Präsidenten Trump, um die Verzögerung des Prozesses aufgrund des Wahlbeeinträchtigungsfalls von Sonderermittler Jack Smith im Jahr 2020 zu verlängern, und argumentierte, dass er über die Immunität des Präsidenten verfüge, um ihn vor Strafverfolgung zu schützen.

TRUMP FORDERT DEN OBERSTES GERICHTSHOF AUF, DIE VERZÖGERUNG IM WAHLVERFAHREN ZU VERLÄNGERN, UND RECHTET AUF PRÄSIDENTENSIMMUNITÄT

Diese Anfrage kam nur wenige Tage nach a DC Berufungsgericht urteilte, dass der ehemalige Präsident und GOP-Spitzenkandidat für 2024 im Fall Smith nicht vor Strafverfolgung gefeit sei.

Der Antrag betraf eine vorübergehende Erleichterung, um das Inkrafttreten des Mandats des Berufungsgerichts auszusetzen oder zu blockieren, was dem Anwaltsteam von Trump mehr Zeit geben würde, beim Obersten Gerichtshof Berufung in der Sache einzulegen, ob ein ehemaliger Präsident Immunität vor Strafverfolgung verdient Aktionen während der Amtszeit.

Tage später forderte Smith den Obersten Gerichtshof der USA auf, Trumps Versuch, seinen Prozess zu verschieben, abzulehnen.

In der Akte des Sonderermittlers werden die bevorstehenden Wahlen im November oder Trumps Status als Sonderermittler jedoch nicht ausdrücklich erwähnt Republikanischer Spitzenkandidat bei den VorwahlenDie Staatsanwälte bezeichneten den Fall als von „einzigartiger nationaler Bedeutung“ und sagten, dass „eine Verzögerung bei der Lösung dieser Anklage das öffentliche Interesse an einem schnellen und fairen Urteil zunichte zu machen droht.“

Jack Smith und Trump

Ehemaliger Präsident Donald Trump und Sonderermittler Jack Smith. Smith beantragt beim Obersten Gerichtshof der USA, Trumps Immunitätsansprüche im Strafverfahren gegen ihn wegen Wahlbeeinträchtigung anzuhören. (Getty Images)

Der Prozess im Zusammenhang mit Smiths Fall gegen Trump wurde ausgesetzt, bis die Immunitätsfrage geklärt ist.

„Wenn die Strafverfolgung eines Präsidenten aufrechterhalten wird, werden solche Strafverfolgungen immer häufiger auftreten und destruktive Zyklen der Beschuldigungen einleiten“, heißt es in der Trump-Anfrage. „Die strafrechtliche Verfolgung mit ihrem größeren Stigma und den härteren Strafen stellt für den Präsidenten eine weitaus größere ‚persönliche Verletzlichkeit‘ dar als jede zivilrechtliche Strafe.“

In der Anfrage heißt es weiter: „Die Gefahr einer künftigen strafrechtlichen Verfolgung durch eine politisch gegnerische Regierung wird die Amtshandlungen jedes künftigen Präsidenten überschatten – insbesondere die politisch umstrittensten Entscheidungen.“

Trump ist im Wahlfall 2020 nicht vor Strafverfolgung gefeit, urteilt das Bundesberufungsgericht

In dem Antrag heißt es, dass die „politischen Gegner des Präsidenten versuchen werden, seine oder ihre Entscheidungen durch wirksame Erpressung oder Erpressung zu beeinflussen und zu kontrollieren, mit der expliziten oder impliziten Androhung einer Anklage durch eine künftige, feindliche Regierung für Handlungen, die keine solche Strafverfolgung rechtfertigen.“ .”

„Diese Bedrohung wird jedem zukünftigen Präsidenten wie ein Mühlstein um den Hals hängen, die Entscheidungsfindung des Präsidenten verzerren, die Unabhängigkeit des Präsidenten untergraben und die Fähigkeit des Präsidenten trüben, die Pflichten seines Amtes ‚furchtlos und unparteiisch zu erfüllen‘.“

Das Gebäude des Obersten Gerichtshofs

Das Gebäude des Obersten Gerichtshofs in Washington, D.C (AP Photo/J. Scott Applewhite, Datei)

Trumps Anwälte fügten hinzu: „Ohne Immunität vor Strafverfolgung wird die Präsidentschaft, wie wir sie kennen, nicht mehr existieren.“

TRUMP-VERFAHREN VERZÖGERT SICH IM FALL, DER VON SONDERERWÄLTER JACK SMITH’S JAN. STAMMT. 6 UNTERSUCHUNG

Die Entscheidung fällt nach dem Urteil des Bundesrichters in Washington, D.C Tanya Chutkan Der Prozess, der am 4. März beginnen sollte, wurde offiziell verschoben – einen Tag vor den wichtigen Super Tuesday-Vorwahlen in Alabama, Alaska, Amerikanisch-Samoa, Arkansas, Kalifornien, Colorado, Maine, Massachusetts, Minnesota, North Carolina, Oklahoma und Tennessee , Texas, Utah, Virginia und Vermont stimmen über die Auswahl eines GOP-Kandidaten ab.

Chutkan sagte im Dezember, dass sie für die Angelegenheit nicht zuständig sei, solange sie vor dem Obersten Gerichtshof anhängig sei, und legte den Fall gegen den republikanischen Spitzenkandidaten für 2024 auf Eis, bis das Oberste Gericht seine Beteiligung feststellt.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Smith beschuldigte den ehemaligen Präsidenten der Verschwörung zum Betrug an den Vereinigten Staaten; Verschwörung zur Behinderung eines offiziellen Verfahrens; Behinderung und versuchte Behinderung eines behördlichen Verfahrens; und Verschwörung gegen Rechte. Diese Anschuldigungen ergaben sich aus Smiths Untersuchung, ob Trump an den Kapitol-Unruhen am 6. Januar 2021 beteiligt war, und einer angeblichen Einmischung in das Wahlergebnis 2020.

Trump bekannte sich im August 2023 in allen Anklagepunkten auf nicht schuldig.

Dies ist eine sich entwickelnde Geschichte. Bitte schauen Sie noch einmal nach Aktualisierungen.

source site

Leave a Reply