Bulgariens proeuropäische Parteien bereit zur Bildung einer Minderheitsregierung – EURACTIV.de

Die Führer der pro-europäischen Parteien We Continue the Change und Democratic Bulgaria sind beide bereit, eine Minderheitsregierung zu bilden, falls die GERB von Boyko Borrissov nicht zuerst eine bilden kann, gaben sie am Mittwoch bekannt.

GERB hat die vorgezogenen Wahlen im Oktober gewonnen, hat aber keine Mehrheit im Parlament und wird voraussichtlich keine Regierungsbildung erreichen. We Continue the Change wurde Zweiter und das Demokratische Bulgarien war ihr Partner in der letzten Regierungskoalition aus vier Parteien, die im Sommer durch ein Misstrauensvotum gestürzt wurde.

„We Continue the Change“ und „Demokratisches Bulgarien“ haben keine Unterstützung für eine Minderheitsregierung bei bestimmten politischen Kräften gesucht, sondern mehrere Vorbedingungen für die legislative Unterstützung im Parlament bis Weihnachten angekündigt. Es ist wahrscheinlich, dass GERB eine solche Regierung unterstützen wird, obwohl We Continue the Change und Democratic Bulgaria entschieden gegen die Idee einer offiziellen Koalition mit Borissovs Partei sind, die ihrer Meinung nach in Korruption verwickelt ist.

Laut dem Ko-Vorsitzenden des Demokratischen Bulgariens, Hristo Ivanov, ist eine Minderheitsregierung eine schlechte Option, aber eine noch schlechtere wäre ein Kabinett der „Papierkoalition“ oder eine weitere vorgezogene Wahl.

Den Spitznamen „Papierkoalition“ erhielten die drei Parteien – GERB, die DPS der türkischen Minderheit und die sozialistische Partei BSP, die sich für die Rückkehr der Abstimmung mit Papierstimmzetteln einsetzten, die einen leichteren Missbrauch während der Wahlen ermöglichen.

„Wir müssen eine Formel der Hoffnung finden, dass es nicht nur eine Regierung geben kann, sondern eine Regierung, die das Land voranbringt. Wir sind uns bewusst, dass es sich als unmöglich herausstellen könnte“, sagte Ivanov.

Die Vorsitzenden von „We Continue the Change“, Kiril Petkov und Asen Vasilev, kündigten an, dass das Parlament eine Mehrheit finden muss, um mehrere Maßnahmen wie Garantien für ein Minderheitenkabinett zu unterstützen.

(Krassen Nikolov | EURACTIV.bg)


source site