Anhörungen zu Artikel 7 zur Tagesordnung der slowenischen EU-Ratspräsidentschaft – EURACTIV.com


Im Namen des EU-Rates teilte die slowenische Außenministerin Anže Logar am Mittwoch dem Europäischen Parlament mit, dass Anhörungen nach Artikel 7 des Vertrags über die Europäische Union zu Polen und Ungarn auf der Tagesordnung der slowenischen EU-Ratspräsidentschaft stehen, da viele Abgeordnete die fraglichen Sanktionsverfahren ins Stocken geraten.

Artikel 7, ein Mechanismus für den Umgang mit Regierungen, die die Werte der EU gefährden, sieht die Aussetzung aller Stimmrechte als radikalste Sanktion vor. Bei Polen und Ungarn sind die Verfahren seit Jahren ins Stocken geraten, da kein Konsens zwischen den EU-Mitgliedstaaten besteht.

Minister Logar, der hohe Vertreter des Rates der EU für die Beziehungen zum Parlament während der slowenischen Ratspräsidentschaft, nahm an der heutigen Sitzung des Parlaments teil, in der zahlreiche Abgeordnete kritische Bemerkungen über mangelnde Fortschritte in den Verfahren hörten, und fordert dass der slowenische Ratsvorsitz eine weitere Anhörungsrunde abhält.

Die französische Europaabgeordnete Valerie Hayer (Renew/LREM) sagte, dass die slowenische Präsidentschaft ihre Behauptungen beweisen sollte, die Rechtsstaatlichkeit in den Vordergrund zu stellen, indem sie die Rechtsstaatlichkeit in Ungarn und Polen schützt und nicht mit denen zusammenarbeitet, die sie als illiberalen ungarischen Premierminister bezeichnete Viktor Orban.

Als Reaktion auf die Kritik an den ins Stocken geratenen Verfahren sagte Logar, dass die Union im Dezember 2017 die Verfahren nach Artikel 7 gegen Polen eingeleitet habe und seitdem vier Anhörungen über einen Zeitraum von sieben EU-Ratspräsidentschaften durchgeführt worden seien. In Ungarn wurden die Verfahren im September 2018 eingeleitet und seitdem wurden drei Anhörungen abgehalten, sagte er und hob hervor, dass die Anhörungen aufgrund der Pandemie ebenfalls verschoben worden seien.

Logar sagte, er könne die Aktivitäten in den nächsten sechs Monaten nicht vorwegnehmen, fügte jedoch hinzu, dass die Anhörungen nach Artikel 7 auf der vorläufigen Tagesordnung der slowenischen Präsidentschaft stünden. Details nannte er jedoch nicht. Es wird jedoch erwartet, dass im Rahmen des Treffens der für EU-Angelegenheiten zuständigen Minister im Dezember eine Anhörung nach Artikel 7 stattfinden wird.

Der slowenische Außenminister sagte heute in seiner Rede vor dem Parlament in Straßburg, dass die slowenische Präsidentschaft der Achtung der Rechtsstaatlichkeit und dem Schutz der Grundrechte große Bedeutung beimisst. Er betonte auch die gemeinsame Verantwortung für die Förderung gemeinsamer Werte und versprach, dass die slowenische Präsidentschaft die ihr zur Verfügung stehenden Instrumente nutzen und eine gemeinsame Kultur der Rechtsstaatlichkeit in der EU fördern werde.

Die Vizepräsidentin für Werte und Transparenz der EU-Kommission, Vera Jourova, bekräftigte heute, dass sich die Lage in Polen und Ungarn laut Kommission nicht bessert. Die Kommission halte es für entscheidend, dass dieses Thema auf der Tagesordnung bleibe, solange es Gründe für solche Verfahren in diesen beiden Ländern gebe, sagte sie.

Logar nahm auch als Hoher Vertreter des Rates an der heutigen Diskussion im Parlament über das ungarische Anti-LGBTIQ-Gesetz teil. Er sagte den EU-Gesetzgebern, dass es in der EU keinen Platz für Homophobie gebe und dass niemand das Bedürfnis verspüren sollte, sich aus Angst vor Diskriminierung, Hass oder Gewalt zu verstecken.

Familienrecht und Schullehrplan seien zwar Bereiche, die in den Zuständigkeitsbereich der Mitgliedstaaten fallen, aber der Grundsatz der Nichtdiskriminierung sei ein grundlegender Bestandteil der EU-Gesetzgebung, sagte er.





Source link