An Ostern drängt Papst Frankreich auf universellen Zugang zu Coronavirus-Impfstoffen


Papst Franziskus übermittelte am Sonntag einer kleinen Gruppe von Gläubigen im Petersdom seine jährliche Osterbotschaft „Urbi et Orbi“ („In die Stadt und in die Welt“), während das Verbot der Pandemie von Coronaviren das übliche Publikum von etwa 70.000 Pilgern hielt für ein zweites Jahr vom Petersplatz entfernt.

Der Papst übermittelte die Botschaft, nachdem er in Anwesenheit von etwa 200 Gläubigen die Ostermesse geleitet hatte.

Franziskus sprach von den wirtschaftlichen und sozialen Schwierigkeiten, die viele Menschen und insbesondere die Armen aufgrund der Pandemie erleben, die sich in letzter Zeit in Italien und weiten Teilen Europas verschlimmert hat. Er ging auch auf die anhaltenden bewaffneten Konflikte, Unruhen und erhöhten Militärausgaben in Myanmar, Syrien, Jemen, Nigeria und anderen Regionen und Nationen ein.

Wie in der Vergangenheit forderte der Führer der 1,3 Milliarden Katholiken der Welt die internationale Gemeinschaft “im Geiste globaler Verantwortung” auf, dafür zu sorgen, dass jeder Zugang zu Impfstoffen hat, die er als “wesentliches Instrument” im Kampf gegen die USA bezeichnete Pandemie. Lieferverzögerungen mussten überwunden werden, um „ihre Verteilung zu erleichtern, insbesondere in den ärmsten Ländern“, sagte Francis.

Er forderte alle Regierungen auf, sich um die vielen Menschen zu kümmern, die aufgrund der Pandemie Arbeitsplätze verloren und wirtschaftliche Schwierigkeiten hatten, sowie um diejenigen, denen es an „angemessenem Sozialschutz“ mangelt.

“Die Pandemie hat leider die Zahl der Armen und die Verzweiflung von Tausenden von Menschen dramatisch erhöht”, sagte er.

Der Papst bemerkte auch die Schwierigkeiten der jungen Menschen, “gezwungen zu sein, lange Zeit zu verbringen, ohne eine Schule oder Universität zu besuchen oder Zeit mit ihren Freunden zu verbringen”. Er würdigte die Kinder, die am Karfreitag Meditationen für den Fackelweg-Kreuzweg geschrieben hatten, der dieses Jahr vor der Basilika statt vor dem Kolosseum stattfand und von Einsamkeit und Trauer infolge der Pandemie sprach.

“Der auferstandene Christus ist Hoffnung für alle, die weiterhin unter der Pandemie leiden, sowohl für die Kranken als auch für diejenigen, die einen geliebten Menschen verloren haben”, sagte Franziskus.



Source link